<

Via Ferrata am Mount Kinabalu, Sabah

Eine Via Ferrata (italienisch für „Eisenweg“), zu Deutsch auch „Klettersteig“, ist eine Bergpassage, die mit einer Reihe von Sprossen, Geländern und Seilen gesichert ist. Es gibt weltweit mehr als 300 Klettersteige und der höchste befindet sich auf dem Mount Kinabalu in Malaysia, wobei der Startpunkt bei 3.400 m beginnt und der Steig auf 3800 m endet. Mit dieser Via Ferrata wurde der Sport des Klettersteig-Klettern in Asien eingeführt.

Die Via Ferrata wurde so geplant, dass auch Personen mit wenig oder gar keiner Klettererfahrung sich an Felshängen versuchen können, die normalerweise nur von geübten Bergsteigern und Felskletterern erklommen werden. Es gibt mehrere Anforderungen, um die Via Ferrata zu besteigen: Sie sollten sich auf einem durchschnittlichen Fitness-Niveau befinden, in der Lage sein, die 3200 Meter in sechs Stunden zu besteigen, mindestens 10 Jahr alt sein, mindestens 1,30 m Körpergröße haben und vor allem schwindelfrei sein (es sei denn, Sie möchten Ihre Höhenangst überwinden).

Interessierte, die sich an das anspruchsvolle Abenteuer einer Klettertour entlang der Via Ferrata am Mount Kinabalu heranwagen möchten, sollten beachten, dass es Touren für Anfänger und Fortgeschrittene gibt. Bei der Anfängerroute können die Kletterer erste Erfahrungen entlang der Granitwände des Mount Kinabalu machen (Tour dauert ca. 2-3 Stunden).

Die Route für Fortgeschrittene (mittleres Schwierigkeitsniveau) dauert 4-5 Stunden, und am Ende werden die Kletterer mit einer atemberaubenden Aussicht über das herrliche Bergpanorama belohnt.
Landkarte ansehen